Madeleine trägt den Ohrschmuck Swirly Drop. In Szene gesetzt von ©GARBO 06_Metalltür_117_3
Madeleine trägt den Ohrschmuck Swirly Drop.
In Szene gesetzt von ©GABO

Madeleine Girke steht für das Artist und PR Management GIRKEMANAGEMENT und vertritt Filmgrößen wie u.a. Herbert Knaup, Christiane Paul oder Désirée Nosbusch. www.girkemanagement.de

Madeleine Girke liebt Schmuck von Susa Beck und andere schöne Dinge, die Sie sammelt und mit anderen teilt.
Sie können diese in Ihrem Online – Shop finden: www.ambientarse.com

Als besonders Anliegen verwaltet sie das künstlerischen Erbe Ihres Vaters Raimund Girke.

Raimund Girke (1930 – 2002) gilt als ein maßgeblicher Wegbereiter der analytischen Malerei und ist durch seine Auseinandersetzung mit der Farbe Weiß bekannt geworden.

Obwohl ich mit einem Schmuckstücken in Farben schwelge hat mich das Statement das ich auf seiner Webseite gefunden habe sehr beeindruckt:

„Vielfarbigkeit lässt die Farbe nicht zur Wirkung kommen, es besteht ständige Konkurrenz.

In der Beschränkung auf eine Farbe kommt diese zur vollen Ausstrahlung seiner Intensität. Die hellste Farbe, die strahlendste und intensivste Farbe ist das Weiss. Weiss ist die Königin der Farben; denn die Farben sind „Taten des Lichts“ (Goethe) und Weiss ist die Farbe, die dem Licht am nächsten ist. Schwarz und Grau steigern das Weiss, sie tragen es und spielen nur eine untergeordnete, dienende Rolle.

Sie modulieren das Weiss in feinsten Nuancen und bringen es zum Schwingen, sie vermitteln ihm über den ganzen Bilderreich hin eine kontinuierliche Bewegung und damit leben.“

 

Es inspiriert mich dazu  Parallelen zum  Weiss von Brillanten zu überdenken.

Auszug: www.raimundgirke.com

Auszug: www.raimundgirke.com

image006image012In Raimund Girkes Bildern ist das Weiss nicht statisch, sondern in ständiger Bewegung und Veränderung. Weiß ist so flüchtig wie schön. Weiss ist die Leere, das Nichtmaterielle, die Ruhe. Es ist Thema und Sinn von Girkes Bildern. Seine  monochromatische Palette bedeutet keineswegs Beschränkung, sondern eröffnet eine eigene Welt, die sich sondieren und erweitern lässt. In diesem endlosen, komplexen und nuanciertem Universum sucht er nach klassischer Ordnung. Durch die Auseinandersetzung mit Weiss als Farbe und nicht als Konzept greift er die Tradition der „Tafelmalerei“ auf, der Malerei der klassischen Antike und der Renaissance, in der Ordnung, Farbe und Licht im Mittelpunkt standen.

 

 

Weiss ist Ruhe und Bewegung,
ist Aktivität und Passivität.

Weiss ist Reinheit
und Klarheit.

Weiss ist grenzenloser
dimensionaler Raum,
ist immateriell.

Weiss ist reine Energie.
(Raimund Girke)

 

 

image001

„Schichtungen“, 1957
Mischtechnik auf Nessel
95 x 130 cm
München, Bayerische Staatsgemäldesammlungen

image002

„aufsteigend“, 1958
Mischtechnik auf Nessel
100 x 65 cm
Dresden, Staatliche Kunstsammlungen,
Gemäldegalerie Neue Meister

image003

„Residua“, 1987
Öl auf Leinwand, 180 x 160 cm
Mannheim, Kunsthalle

image004

„Kontrast“, 1992
Öl auf Leinwand, 200 x 220 cm
Essen, Museum Folkwang

Auszug: www.raimundgirke.com

Werke: Berlinische Galerie -Landesmuseum für Moderne, Berlin Jakob-Kaiser-Haus, Berlin Neue Nationalgalerie, Berlin
Sammlung der Ruhr-Universität, Bochum Kunstmuseum, Bonn Josef Albers Museum Quadrat, Bottrop
Neues Museum Weserburg, Bremen Kunstverein, Bremerhaven Diözesanmuseum, Brügge /Belgien
Busch-Reisinger Museum der Harvard Universität, Cambridge/Mass./USA Kunstsammlungen, Chemnitz  
Reichsabtei, Cornelimünster Kunstmuseum Dieselkraftwerk, Cottbus Museum am Ostwall, Dortmund
Staatliche Kunstsamml., Galerie Neue Meister, Dresden Akademie-Galerie der Kunstakademie, Düsseldorf
Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen K20 / K21, Düsseldorf Museum Kunst Palast, Düsseldorf
Museum Folkwang, Essen Städel Museum, Frankfurt/Main Museum für Moderne Kunst, Frankfurt
Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg Museum für Neue Kunst, Freiburg Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen
Kunsthalle, Hamburg Sprengel Museum, Hannover Museum Louisiana, Humlebaek/Dänemark

Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt Pfalzgalerie, Kaiserslautern Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe Staatliche Museen,

Neue Galerie, Kassel Kunsthalle zu Kiel, Kiel Museum Kurhaus, Kleve Kolumba Kunstmuseum des Erzbistums Köln, Köln
Museum Ludwig, Köln Städtisches Museum Schloß Morsbroich, Leverkusen Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
Kunsthalle, Mannheim Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München
Städtische Galerie im Lenbachhaus, München Westfälisches Landesmuseum, MünsterNeues Museum, Nürnberg Kunsthalle, Recklinghausen
Ostdeutsche Galerie, Regensburg Saarland Museum, Saarbrücken Sammlung Lenz, Schönberg  Museum Würth, Schwäbisch-Hall
Staatsgalerie, Stuttgart Ulmer Museum, Ulm Museum, Wiesbaden Städtische Galerie, Wolfsburg Von der Heydt-Museum, Wuppertal
Kunsthaus Zug, Zürich/Schweiz

Weitere Informationen finden Sie unter www.raimundgirke.com

Alle Bilder und Texte von Raimund Girke wurden mit freundlicher Genehmigung von Madeleine Girke der Webseite www.raimundgirke.com entnommen.